Präzision aus Österreich

Das mittelständische Unternehmen HELLMERICH Precision Components wurde 1979 gegründet und beschäftigt heute am Standort Seeboden in Österreich knapp 100 Mitarbeiter.

HELLMERICH fertigt Sonderbearbeitungseinheiten, Werkzeugwechselsysteme und angetriebene Werkzeuge für Werkzeugmaschinen. Darüber hinaus hat sich das Kärntner Unternehmen auf die Realisierung von Prototypen, die Fertigung von Präzisionsteilen (Drehen, Fräsen, Schleifen) und die Montage von Baugruppen (Spindeln, Getriebe und Vorrichtungen) spezialisiert.

Unser Herz schlägt für Zuverlässigkeit & Präzision.

Die Hellmerich Technologie wird vor allem in den Fertigungslinien der Automobilindustrie eingesetzt. Dort zählt neben hoher Präzision vor allem eines: Die Komponenten müssen den Dauerbelastungen der Serienfertigung standhalten.

Um diese hohen Qualitätsstandards erfüllen zu können, deckt Hellmerich beinahe die gesamte Wertschöpfungskette mit modernsten Bearbeitungsmaschinen im eigenen Haus ab. HELLMERICH ist nach dem Qualitätsstandard ISO 9001 und dem Umweltmanagementsystem ISO 14001 zertifiziert. 

Download Imagebroschüre >>

mehr erfahren >>

Unsere Kunden machen uns stolz.

Renommierte Unternehmen im Maschinen und Werkzeugmaschinenbau vertrauen auf die Qualität unserer Produkte. Hellmerich Technologie wird weltweit in Bearbeitungszentren, Rundtaktmaschinen, Sondermaschinen, Transferstraßen und Transferzentren eingesetzt.

FFG
MAG
Witzig & Frank
Etxe-tar
ANGER Logo
Euro-Machinery
Unior
IMAS

Unser Leitbild

Unsere Kernkompetenz ist das Entwickeln, Fertigen und Montieren von präziser Ausstattung für Werkzeugmaschinen. Wir entwickeln maßgeschneiderte Lösungen für die spangebende Bearbeitung. Unsere Kunden unterstützen wir durch kompetente Beratung und gehen flexibel auf ihre Anforderungen ein. Die Grundlage unseres Erfolgs sind qualifizierte MitarbeiterInnen, die die Wertschätzung des Unternehmens erfahren sowie ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Lieferanten. Alle unternehmerischen Entscheidungen basieren unter Berücksichtigung unserer Unternehmenspolitik auf Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit. Wir richten uns nach den relevanten Gesetzen und Verordnungen und setzen die erforderlichen oder vorgeschriebenen Maßnahmen zeitgerecht um, dabei hilft uns unser integriertes Managementsystem. 

Leitbild ansehen >>

Gunther Kranabether, Geschäftsführer Hellmerich

Firmenchronik

Das Kärntner Unternehmen Hellmerich wurde 1979 von einem Münchner Unternehmer gegründet.
Bereits damals hat man sich auf die Ausstattung von Werkzeugmaschinen spezialisiert.
Ein Rückblick.

  • Umfangreiche Maschineninvestitionen zur Produktionserweiterung

  • Patentanmeldung:
    Integration eines Zwei-Kanal-Minimalmengenschmiersystems im Kronenrevolver

  • Patentanmeldung:
    Mikropositionierung von Spindeln in Bohrköpfen
    Erweiterung des Standortes in Seeboden und umfangreiche Maschineninvestitionen zur Produktionserweiterung

  • Der Firmensitz der "HPC" Produktions GmbH wird an den Produktionsstandort nach Seeboden verlegt.
    Neuzertifizierung nach der ISO 14001

  • Die "HPC" Produktions GmbH wird neu gegründet und führt die Produktion, den Vertrieb und den Service der HELLMERICH Bearbeitungseinheiten fort. Der frühere Eigentümer zieht sich in den wohlverdienten Ruhestand zurück.

  • Einführung Qualitätsmanagementsystem & Zertifizierung nach ISO 9001

  • Bau der neuen Produktionshalle in Seeboden und Entwicklung der HELLMERICH Werkzeugmaschinen zum Weltmarkt- und Technologieführer in der Entwicklung und Produktion von Mehrspindelköpfen.

  • Die Brose Werkzeugmaschinen Gruppe geht in Konkurs. Als Geschäftsführer bei Brose erwirbt Herr Harald Hellmerich das Unternehmen im Zuge eines Management-Buy-out.

  • Konstruktion und Fertigung von Bearbeitungseinheiten und Vorrichtungen aller Art für die europäische Werkzeugmaschinenindustrie. Brose Werkzeugmaschinen ist seiner Zeit voraus - die angedachte CNC Steuerungstechnik steckt in den Kinderschuhen und kann in den erhaltenen Großaufträgen wirtschaftlich nicht erfolgreich umgesetzt werden.

  • Verkauf der gesamten Ernst Haaf Gruppe an den Coburger Brose Konzern.

  • Gründung der Firma Ernst Haaf Microprecise in Spittal durch den Münchner Unternehmer Ernst Haaf. Produktspezialisierung auf Mehrspindelköpfe und Vorrichtungen für Transferstraßen und Sondermaschinen.